Montag, 3. Oktober 2016

Flug Ankunft und Kurzeindruck Lima

Der Flug

Der erste Tag war eigentlich nur von einem sehr nervigen Flug geprägt. Achso, und natürlich vom Aufstehen um 2:30 Uhr morgens. 3:40 Uhr war Abfahrt nach Hannover, dann von 6:00 - 7:00 Flug nach Amsterdam/Schipohl und der Flug mit KLM nach Peru ging von 12:25 Uhr - 19:05 (Ortszeit).

In Amsterdam gab es dann erstmal ein Powerfrühstück ("Dutch Breakfast"). 2x Käse, 2x Schinken und 3 Eier für jeden. Zum Flughafen selbst kann ich nur sagen, dass er sehr groß ist, es kostenloses WLan und Auflademöglichkeiten für's Handy gibt. Zusätzlich sehr viele Essenstände und ein Foodcourt mit unterschiedlichen Gerichten.


Klassisches Amsterdam Frühstück in Schiphol
Anschließend ging es in den Flieger. Dort konnten wir einige Filme schauen, das Essen war auch sehr gut und es gab genügend Getränke. KLM kann man da wirklich empfehlen. Nächstes Mal trinken wir aber mehr Wein, dann können wir länger im Flieger schlafen. Oder buchen doch die Extra Economy Klasse für mehr Beinfreiheit.

Ankunft in Lima/Peru
Die Ankunft in Lima verlief unproblematisch. Nach gut 30 Minuten kamen unsere Koffer auch an. Ich wirke nur so fröhlich, da es mittlerweile schon 20:00 Uhr Ortszeit war. inkl. Zeitverschiebung also 2:00 Uhr morgens deutsche Zeit. Somit fast schon 24 Std. auf den Beinen bzw. unterwegs. Dafür sehe ich aber echt noch fit aus!

Autofahrt in Lima
Die erste Autofahrt in Lima. Wie damals, alle fahren gefühlt wie sie wollen, es wird nur gehupt und einen TÜV wird es hier in den nächsten 20 Jahren auch nicht geben. Immerhin wurden wir nicht überfallen und kamen sicher bei unseren Bekannten an.
Hinweis: Laut diversen Berichten sollte man kein Taxi von außerhalb des Flughafens nutzen. Im Flughafen selbst gibt es zugelassene Taxen, daher bitte diese nutzen. Alternativ von Deutschland aus den Transport schon organisieren. Die Kriminalität ist doch spürbar und gerade am Flughafen sind die "Gringos" (Ausländer) häufig Opfer von Kurzentführungen und Überfällen. Alternativ können auch Taxi-App's (Übersicht) wie Easytaxi, Taxi Satelital oder Uber genutzt werden. Sofern man ein Datentarif hat.

Lima

Zu Lima an sich kann man sehr viel sagen. Es leben dort fast 9 Mio. Einwohner und es gibt mehre Stadtbezirke. Bei unserer Bustour mit dem Mirabus (Link) wurde uns gesagt, das lediglich 3 von 30 Bezirken etwas "reicher" sind. In den anderen herrscht viel Armut. Eine Stadtrundfahrt mit dem Mirabus ist dennoch interessant und man sieht kompakt einiges der Stadt.


Kommen wir aber zu etwas anderem: unserem damaligen Haus:
Hauseinfahrt 1996
So sah das Haus bis 1996 aus. Wer es sich heute bzw. von der Zeit wo das Google-Auto vorbei fuhr anschauen möchte, der muss nur diesem Link folgen: Link
Interessant ist, dass lediglich etwas mehr grün vorhanden ist. Der Strauch vorne lebt immer noch :).


Hauseinfahrt 2016
Hier stehe ich nochmal direkt vor unserem alten Haus. Dank günstigen Taxifahrten kommt man gut überall hin, es wird jedoch empfohlen Spanisch zu sprechen. Zumindest Grundkenntnisse zu haben, da nicht alle Englisch verstehen. Immerhin sind die Leute sehr nett und versuchen einen zu verstehen, somit käme man auch ohne Spanisch zurecht. Mit Spanisch ist es jedoch wesentlich angenehmer.

Einkaufszentren

Nach der Tour zum alten Haus ging es zum Einkaufszentrum Larcomar. Das liegt direkt am Meer und ist ein Touri-Zentrum Deluxe. Es ist im Grunde eine Einkaufsmall mit europäischen Preisen. Günstig sieht anders aus, auch das Klientel ist eher der Tourist. Daher gerade bei Dieben sehr beliebt.

Ausblick vom Einkaufszentrum Larcomar
Blick in das Einkaufszentrum


Sicht vom Einkaufszentrum Larcomar über die Küste Limas. Insgesamt ein sehr schöner Ausblick von dort aus!




Wer etwas mehr "Aktion" haben möchte, der kann zum Polvos Azules. Dort findet man quasi alles und günstig. Nicht immer Original Ware und Taschendiebe sind dort auch öfters. Zumindest sieht es nicht mehr so aus wie früher, da ging man da als Gringo lieber nicht alleine hin. Andere Einkaufszentren sind das Jockey Plaza (SEHR groß und amerikanisch)  und Real Plaza Salaverry. Uns hat letzteres am meisten gefallen, da es dort etwas ruhiger und nicht voll mit Touristen war. Gefühlt gingen dort auch mehr Einheimische einkaufen als in den anderen.

Polvos Azules
Ca. 3 Km entfernt von den Polvos Azules liegt auch die Plaza de Armas, quasi dem Stadt Zentrum von Lima. In Südamerika hat fast jede Stadt eine Plaza de Armas, dies ist auch als Plaza Major bekannt und symbolisiert den Hauptplatz einer Stadt.

Plaza de Armas von Lima

Diverses

Etwas ungewöhnlich für Deutsche sind die Tankstellen direkt an der Straße. Dort kann dann natürlich getankt werden und während einer Rot-Phase kommen auch Verkäufer ans Fenster und verkaufen einem Eis, Getränke und Süßigkeiten. Einige Bettler gibt es auch hin und wieder. Auch hier ist Vorsicht geboten, immer daran denken, dass im Auto die Türen verschlossen sind und Wertgegenstände nicht sichtbar sind. Überfälle gibt es häufig, besonders an Ampeln. Interessant ist auch, dass wir aus Deutschland aus kein Auto in Peru vom Reisebüro aus mieten konnten. Europcar und ähnliche Anbieter bieten aber welche an. Nur empfehlen würde ich es keinem Fahranfänger, es ist doch ein etwas anderes "fahren". Und versichert ist da mit Sicherheit auch nicht jeder...

Tankstelle innerhalb der Stadt
Peru ist auch bekannt für sein sehr gutes Essen. Wir waren in einer Einkaufsmall im Tanta Restaurant (Link) essen. Dort gab es das bekannte "Lomo Saltado". Die Karten waren auf Englisch und Spanisch vorhanden, insgesamt war der Service, das Essen und auch der Preis sehr lohnenswert. Es gibt sicherlich auch gute spezielle Lokalitäten, jedoch muß man beim Essen von Straßenständen etwas aufpassen. Das peruanische Wasser ist nicht mit europäischen Standards vergleichbar, es enthält viel mehr Keime. Auch bei käuflichem Trinkwasser sollte man etwas aufpassen.

Lomo Saltado im Tanta

Weitere Informationen

Da es hier im Blog primär um das Refugio Amazonas und den Inka Trail gehen soll, gab es nur einen kurzen Eindruck von Lima. Zur Schule ging ich zur Alexander von Humboldt Schule in Lima (Link), die immerhin 2016 zu einer der besten deutschen Auslandsschule gewählt wurde (Quelle).