Samstag, 29. Oktober 2016

Refugio Amazonas - Tag 4 Abreise, Fazit und Flug nach Cusco

Am 4ten Tag sind wir zur Rückreise aufgebrochen. Das Schlafen ging langsam wesentlich besser. Am Vormittag sind wir noch kurz mit unserem Guide in der nahen Umgebung auf Besichtigungstour gegangen. Leider haben wir keine Schildkröten erblicken können, dafür gab es ein paar Einblicke in die Vegetation des Amazonas.
Dort wurde uns auch von der Ayahuasca Zeremonie berichtet. Klingt zumindest interessant (ist in Deutschland verboten), aber ausprobieren sollte man das nur in Begleitung eines vertrauenswürdigen Schamanen. Für uns ist das jedoch nichts.
Tag der Abreise
Bei der Abfahrt ging es wieder ca. 2 Stunden lang Flussabwärts zu einer Anlegestelle. Nach dem Anliegen ging es per Bus nach Puerto Maldonado. Im Bus habe ich dann meine Mückenstiche an der Hand aufgenommen, die mich trotz Mückenspray erwischt haben. Daher auf jeden Fall sicherstellen, dass man genügend Mückenspray (Replente) mitnimmt.
Mückenstiche

Fazit

Als Fazit kann ich nur wieder sagen, dass sich der Besuch gelohnt hat. Es war eine unglaubliche Erfahrung und hat insgesamt sehr viel Spaß gemacht. Wir kamen uns zwar etwas dekadent in der Lodge vor, allerdings gibt es auch andere Alternativen, wie z.B. der Posada Amazonas. Weitere Lodges kann man hier finden (Link).
Die Organisation und der gesamte Ablauf war mehr als gut. Wir fühlten uns durchgängig wohl und umsorgt. Bei Problemen wurde uns auch sofort geholfen. Sollte jemand also etwas mit dem Magen haben, so gibt es auch Medizin vor Ort.
Somit kann man nur sagen: Die Reise ist zu empfehlen!

Cusco 

Von Puerto Maldonado aus ging es weiter nach Cusco. Der Flug war ganz okay und das Landen auf der Höhe ist schon ein Erlebnis. Gerade beim Aussteigen sollte man etwas langsamer gehen, da nicht jeder die dünne Luft gleich gut verträgt. Tabletten gegen Höhenkrankheit werden empfohlen und direkt am Flughafen beworben.
In Cusco selbst erwartete uns der berühmte Inka Trail. Der Bericht dazu wird die nächsten Tage folgen.
Landung in Cusco
Nach der Ankunft ging es auch direkt ins Hotel. Da das zunächst vorgesehene Hotel ausgebucht war, wurde uns von unserem Reisebüro/Reiseplanung eine Alternative vorgeschlagen: Das Palacio Manco Capac.
Zum Hotel kann ich nur sagen: Eines der angenehmsten Hotels, in denen ich bis jetzt war. Das Essen war sehr gut, die Freundlichkeit super, wenig Lärm (da wenig Hotelzimmer) und man hatte vom Hotel einen super Ausblick auf Cusco. Die Berichte auf Tripadvisor spiegeln das Niveau auch wieder. Besonders das Frühstück mit dem French Toast ist zu empfehlen. Preislich sind die Speisen etwas gehobener, aber es gibt auch Aktionen, wie z.B. 3 Übernachtungen für den Preis von 2.

Lama direkt am Hotel
Aus unserem Zimmer konnten wir auch im Hinterhof direkt Lamas beobachten.